Steckel Margret

Avec les contributions de 32 auteurs : Jean Back, Ulrike Bail, Raoul Biltgen, Ian De Toffoli, Anja Di Bartolomeo, Tullio Forgiarini, Pol Greisch, Gast Groeber, Samuel Hamen, Roland Harsch, Guy Helminger, Nico Helminger, Jhemp Hoscheit, Pierre Joris, Francis Kirps, Rafael David Kohn, Anise Koltz, Anna Leader, Carla Lucarelli, Roland Meyer, Tom Nisse, Gilles Ortlieb, Antoine Pohu, Jean Portante, Nathalie Ronvaux, Jeff Schinker, Lambert Schlechter, Elise Schmit, Jean Sorrente, Margret Steckel, Hélène Tyrtoff & Nora Wagener. En 2019, le photographe Philippe Matsas partit à la rencontre de 32 auteur(e)s qui lui ouvrirent leurs univers. Le Centre national de littérature (Luxembourg) demanda à ces mêmes auteur(e)s de livrer un ‹ agenda littéraire ›, compte rendu de leur travail et de leur quotidien d’écrivain durant le mois d’octobre de la même année. 19 10 PM recueille ces points de vue et croisements. / « Ce qu’on aimerait savoir c’est non pas précisément où, quand, comment les écrivains écrivent, leur histoire et leurs goûts, mais deviner l’endroit intime à partir duquel les mots s’activent. » (Philippe Matsas) / « 19 10 PM s’est construit autour des principes de la rencontre et du rendez-vous, embrassant tout à la fois hasard et préméditation. » (Ludivine Jehin & Claude D. Conter)

Eine Vernissage anlässlich der Übernahme von Gemälden in die städtische Kunstgalerie trägt eine Frau in ihre Vergangenheit zurück: in das junge Mädchen, das den verheirateten Maler Philipp liebte. Die Geschichte wird auf zwei Ebenen erzählt: der kritischen und selbstkritischen Erzählposition der Protagonistin mittleren Alters steht die junge Frau von einst in ihrem Zwiegespräch mit einem Toten gegenüber. Die letzte gemeinsame Reise, eine Autofahrt durch Südfrankreich, verdichtet noch einmal alles, was sie mit Philipp verband, Jahre des Glücks und der Spontaneitäten, aber auch der Spannungen, die eine Außenseiterbeziehung in ihrer Ungeordnetheit bereiten musste. Philipps Tod stürzt sie in eine Lebenszäsur, in der ihr Schmerz die vermeintliche Nähe der Rufweite enthält.

Details
Sprooch Däitsch
Auteur Steckel Margret
Kategorie Literatur - Libesgeschicht
Sujet Social - Amour
Parution 2007
Medium Buch
Editeur Op der Lay

Eine Familie verlässt ihr Zuhause, ein Mann wagt eine abenteuerliche Flucht, eine Frau begleitet ihren Ehemann auf einer letzten gemeinsamen Reise. Schlingernde Beziehungen, ersehnte Erfüllung oder Entzauberung; Mensch und Hund wider die Einsamkeit, nicht ohne Komik; das Leben ohne Absicherungen, den Unwägbarkeiten ausgesetzt. Von Abschied und Lebewohl, von Vergangenem, Verlorenem und Versäumtem handeln die dreizehn Erzählungen dieses Bandes. Die Protagonisten in Margret Steckels Geschichten erfahren Brüche im Alltag. Trennungen sind zu verwinden, verpasste Gelegenheiten zu bereuen oder tiefgreifende Verluste zu ertragen. Doch dank ihrer poetischen Sprache und der stets spürbaren Empathie für ihre Figuren schafft es die Autorin, auch Augenblicken der Trauer und des Schmerzes noch Lichtblicke abzugewinnen.

Details
Sprooch Däitsch
Auteur Steckel Margret
Kategorie Literatur - Erzielung
Parution 2017
Medium Buch
Editeur Capybarabooks

Margret Steckel erreicht mit „Servais“ den Höhepunkt ihres literarischen Schaffens. Mit stets respektvollen und von Mitgefühl für das historisch verbürgte Personal des Romans getragenen, ausgesprochen behutsamen Federstrichen zeichnet die mehrfach preisgekrönte Autorin das lebendige Porträt einer der bedeutendsten Luxemburger Familien. Durch die unaufdringliche, beiläufige Art, mit der sie die fiktionalisierten Figuren in ihren historischen Kontext einbettet, gewährt Margret Steckel dem Leser berührende Einblicke in die wechselhafte Geschichte einer längst legendär gewordenen Familie, deren Schicksal untrennbar mit dem des Großherzogtums vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart hinein verknüpft ist …

Details
Sprooch Däitsch
Auteur Steckel Margret
Kategorie Literatur - Historesche Roman
Sujet Famille Servais
Parution 2010
Medium Buch
Editeur Editions Guy Binsfeld

Hg. von / Éd. par Claude D. Conter - Mit Beiträgen von / Avec des contributions de Jean Back, Saskia Bernardy, Daphné Boehles, Claude Bommertz, Michel Clees, Claude D. Conter, Ian De Toffoli, Alexandra Fixmer, Jeanne E. Glesener, Germaine Goetzinger, Pol Greisch, Samuel Hamen, Roland Harsch, Georges Hausemer, Guy Helminger, Nico Helminger, Jhemp Hoscheit, Jean-Paul Jacobs, Ludivine Jehin, Josiane Kartheiser, Kilian Leypold, Daniela Lieb, Pierre Marson, Cornel Meder, Sven Mühlen, Claudine Muno, Tom Nisse, Robert L. Philippart, Jean Portante, Pierre Puth, Tim Reuter, Guy Rewenig, Nicole Sahl, Lambert Schlechter, Sandra Schmit, Yorick Schmit, Jeff Schmitz, Pascal Seil, Margret Steckel, Robert Gollo Steffen, Jacques Steffen, Myriam Sunnen, Melanie Thill, Sébastian Thiltges, Nora Wagener, Josiane Weber, Antoinette Welter, Martin Willems, Rob Zeimet, Henning Ziebritzki, Jeannette Zimmer